Blog - Aktuelle Rechtsprechung

Aussicht Mindestlohn & Dokumentationspflicht bei Minijobbern und was ist zu tun wenn mein Arbeitgeber trotzdem nicht zahlt

Am 01. Januar 2015 kommt der Mindestlohn in Höhe von 8,50 €/Std. Die Einführung des Mindestlohns ist mit dem Ziel verbunden, Beschäftigte im Niedriglohnsektor vor unangemessen niedrigen Löhnen zu schützen. Die Bundesregierung rechnet damit, dass ca. 3,7 Mio. Menschen von der Einführung des Mindestlohns profitieren werden.

Es gibt jedoch einige Ausnahmen für die eine überschaubare Übergangszeit geregelt ist. So kann bei Langzeitarbeitslosen für die Dauer der ersten 6 Monate vom Mindestlohn abgewichen werden. Auch gibt es bereits für einige Branchen wie beispielsweise der Leiharbeit, Fleischwirtschaft, sowie der Wäschereidienstleitung Übergangsregelungen die eine Anpassung innerhalb von 3 Jahren auf den Mindestlohn erlauben.

Neu wird auch die Dokumentationspflicht der Arbeitgeber bei den Minijobbern sein. Hier ist künftig der Beginn, das Ende und die Dauer der täglichen Arbeitszeit zu dokumentieren. Dies muss bis spätestens zum Ablauf des 7. Tages auf den Tag der Arbeitsleistung folgenden Kalendertages geschehen. Diese Aufzeichnungen sind zu den Entgeltunterlagen für die Sozialversicherung zu nehmen und mindestens 2 Jahre lang aufzubewahren.

Auch neu wird sein, dass bei einem Verstoß gegen die Dokumentationspflicht ein Bußgeld von bis zu 30.000 Euro durch die Behörden der Zollverwaltung verhängt werden kann. Da die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FSK) Personell besser ausgestattet wird und ein genereller Austausch mit den Trägern der Sozialversicherung stattfinden wird ist mit vermehrten Kontrollen zu rechnen. Arbeitgeber die Minijobber Beschäftigen sollten eine gewissenhafte Umsetzung dieser Bestimmungen entsprechend Ernst nehmen.

Die Regelungen gehen sämtlich zu Lasten des Arbeitgebers. Dies führt auch dazu, dass Arbeitnehmer die trotz Anspruch auf Mindestlohn eine geringere Zahlung erhalten diese auf einen Schlag Rückwirkend einfordern können, z.B. bei Beendigung des Arbeitverhältnisses.

Zurück