Anwaltskosten

Wie setzen sich die Anwaltskosten im Arbeitsrecht zusammen?

Die Kosten für einen Rechtsanwalt trägt im Arbeitsrecht jede Partei selbst. Diese besondere Regelung im Arbeitsrecht beruht auf dem Gedanken, dass der Arbeitnehmer nicht von zu hohen Prozesskosten von der Durchsetzung seines Anspruches eingeschüchtert werden soll. Die Berechnung ergibt sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und ist nach der Höhe des Streitwertes gestaffelt. Der Gesamtbetrag setzt sich dabei aus unterschiedlichen Gebühren zusammen. Im Verfahren kommt es meist zu einer Addition einer 1.3-fachen Verfahrensgebühr, 1,2-fachen Terminsgebühr und oftmals auch noch einer 1,0- bis 1,5-fachen Einigungsgebühr. (Gebührentabelle nach RVG).

Zurück